Welpenschule

Der Erziehungskurs stellt den Einstieg in die Hundeausbildung dar, der für Hunde aller Rassen (auch Mischlingshunde) gedacht ist. Für die Hundebesitzer gibt es keinerlei Wissensvoraussetzungen – auch die Mitgliedschaft in einem Hundeverein ist nicht Voraussetzung. Alle sind willkommen, die ihrem Hund ‚gute Manieren‘ beibringen wollen.

Die Idee, die im Jahr 1986 vom Verein für Deutsche Schäferhunde unter dem Namen „Augsburger Modell“ geboren wurde und in unserer Ortsgruppe seit 1991 betrieben wird, ist einfach: Erfahrene Mitglieder unseres Hundevereins geben ihr Wissen an alle interessierten Hundehalter weiter; wir bieten somit für jedermann eine an der täglichen Praxis orientierte Hundeerziehung an.

Beim Erziehungskurs gilt in besonderem Maße, was bei der Hundeausbildung generell zu beachten ist: die Ausbildung soll allen Beteiligten Spaß machen. In erster Linie muss man das Vertrauen des Hundes haben bzw. gewinnen, um auf ihn einwirken zu können. Deshalb muss man mit Liebe, Behutsamkeit und Ausdauer sowie viel positiver Verstärkung (Futter, Spielzeug) dem Hund helfen.

Ziel ist es, dem Hund grundlegende Verhaltensweisen beizubringen, damit er seinem Hundehalter folgt und für die Umwelt keine Gefahr darstellt. In unserem Erziehungskurs wird den Hunden mit ihren Hundehaltern das kleine Einmaleins des Gehorsams beigebracht. Ganz nebenbei lernen die Hunde in einem solchen Kurs den friedlichen Umgang miteinander, d. h. das Sozialverhalten wird gestärkt.

Unser Welpenkurs ist aufgebaut in:

  • theoretische Erklärungen
  • Selbstsicherheitsspiele
  • Prägungsspiele
  • Gerätetraining: akustische und optische Reize
  • Erziehungsübungen

Die Ausbildung wird vom Sportbeauftragten und vom Jugendwart konzipiert, die Kurse selbst werden meist von ausgewählten, erfahrenen Hundeführern geleitet. Ein Erziehungs­kurs besteht zunächst aus 10 Übungseinheiten und findet bei jeder Witterung zu festgelegten Terminen statt. Neben wetterfester Kleidung sind lediglich ein Halsband und eine Leine (ein Meter) mitzubringen.

Ein weiterführender Erziehungskurs (mit wiederum 10 Übungseinheiten) kann bei genügender Beteiligung im Anschluss belegt werden. Danach folgt die Entscheidung, ob mit einer Begleithundeausbildung weitergemacht wird.

Abschließend weisen wir noch darauf hin, dass der Hund bei Anmeldung mindestens 12 Wochen alt sein soll; außerdem muss er geimpft und haftpflichtversichert sein.